Heute gab es bei uns Obazda mit Brezeln. Inspiriert durch ein Rezept in einer Zeitung, aber natürlich nicht genau so zubereitet. Ich kann mich eigentlich nie an ein Rezept halten, sei es weil ich die Zutaten nicht bekomme oder nicht mag odere einfach weil ich glaube eine bessere Idee zu haben. Meistens geht alles gut. 😉

Obazda ist eine bayrische Käsespezialität, die traditionell aus überreifen Weichkäseresten, Butter, Kümmel, Paprika und Zwiebeln besteht. Seit Juni diesen Jahres ist die Bezeichnung Obazda bzw. Obatzer in die Liste der geschützten geografischen Angaben aufgenommen worden, das heißt, es ist nur dann Obazda, wenn er im Freistaat Bayern hergestellt wurde. Somit, habe ich wohl irgendwas anderes gegessen, aber trotzdem hier mal das Rezept. 😉

Zutaten:

    • 200g Camembert
    • 100g Limburger
    • eine kleine Zwiebel
    • etwas Sahne
    • etwas Butter
    • Pfeffer
    • Paprikapulver
    • Kümmel
    • Salz
    • Bier

Die Zubereitung ist ganz einfach. Ich hab den Käse zusammen mit der Sahne und der Butter (Menge je nach Geschmack und gewünschter Konsistenz) mit einem Kartoffelstampfer püriert. Vorher hab ich ihn kurz in der Mikrowelle erhitzt, damit es leichter geht. Dann die Zwiebeln kleingehackt untergemischt und mit den Gewürzen und einem Schluck Bier (nur für die Konsistenz :D) abgeschmeckt. Das Ganze sollte dann wohl mindestens eine Stunde im Kühlschrank durchziehen. Hat bei uns leider nicht ganz geklappt, weil der Hunger zu groß war. 😀 Tiefkühl Aufbackbrezel passen perfekt dazu. Der Obazda schmeckt aber auch auf Brot.