Laminierlampen – Mit hübschen Urlaubserinnerungen in den Herbst

Laminierlampe urlaubWir waren ja die letzten zwei Wochen im Urlaub im Norden. Wir haben viel gesehen, hatten wunderbares Wetter und ich habe über 500 Fotos (Flickr) mit nach Hause gebracht, die nun natürlich verwendet werden wollen. Im letzten Jahr habe ich diese Lampen schon mal gebastelt mit Doctor Who Motiv und nun dachte ich ein paar mehr Lampen für die kalte Jahreszeit schaden nicht. Außerdem geht die Geburtstagssaison wieder los und die Lampen eignen sich hervorragend als Geschenk für jedermann, da bei den Motiven der Fantasie keine Grenzen gesetzt sind.

 

Ihr braucht:

  • Urlaubsfotos
  • einen Drucker oder schon auf normales Papier gedruckte Bilder
  • ein Laminiergerät und Laminierfolie
  • Bindfaden
  • eine Lochzange
  • Teelicht oder Lichterkette
  • Glas

Als erstes braucht ihr eure Bilder. Ich habe normales Kopierpapier genommen und zwei Bilder auf eine Seite gedruckt. Ihr könnt aber auch einseitig bedrucktes Motivpapier nehmen oder auf dünnerem Papier drucken, damit mehr Licht durchscheint. (Ich werde das mal testen). Dann laminiert ihr das ganze mit einem herkömmlichen Laminiergerät. Ich hab das Olympia A230 im Set gekauft mit einem Schneidelineal, einem Eckenabrunder und verschieden große Folien. Mit dem Schneidelineal kann man jetzt super die beiden Bilder auseinanderschneiden. Ansonsten nimm einfach ein normales Cuttermesser und ein Lineal oder eine Schere und Augenmaß 😉 Beide Bilder legt ihr dann Rücken an Rücken aufeinander und macht mit der Lochzange eure Löcher. Ich denke es sollten mindestens 4 Löcher sein, damit die Lampe gut zusammenhält. Wer Wert darauf legt, dass alles akurat aussieht misst und markiert sich vorher die Stellen mit einem Lineal. Dann verbindet man die Bilder mit dem Faden miteinander. Ich hab sie mit Papierklemmen zusammengeklemmt und dann den Faden durchs erste Loch geführt und einen Knoten gemacht, dann durchs nächste Loch und beim Festziehen wieder einen Knoten gemacht, usw. Im Anschluss stellt ihr ein Glas zwischen die beiden Bilder und stellt ein Teelicht rein. Auch möglich: LED Teelichter oder Lichterketten mit Batterie.

In einer Anleitung, die ich gelesen habe wurde empfohlen die Bilder vor’m Laminieren mit Öl zu bestreichen, damit sie besser und gleichmäßiger durchscheinen lassen, allerdings hat die Aktion bei mir nur dazu geführt, dass alles voller Öl war, auch die nächsten 20 Seiten, die ich laminiert habe. Ich glaube nicht, dass das so gut ist für das Gerät. Der Unterschied ist nicht so groß, ich denke dünneres Papier wäre da noch eine bessere Möglichkeit.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.