PicsArt_10-10-12.32.58Ich habe eigentlich nie so richtig verstanden, warum der Thermomix von seinen Besitzern so sehr in den Himmel gelobt wird und warum überhaupt jemand so unglaublich viel Geld für eine Küchenmaschine ausgeben sollte. „Ist halt ne Küchenmaschine… Brauch ich nicht. Nimmt nur Platz weg.“

Als Anfang dieser Woche dann der „Monsieur Cuisine“, eine deutlich günstigere Alternative zum Thermomix im Angebot war befasste ich mich ein wenig damit, weil wir eigentlich ein Gerät suchten zum Brot backen. Ich stellte dann ziemlich schnell fest, dass das so direkt mit dem Monsieur nicht geht, aber ich lernte was das Gerät sonst so alles kann und nach einem Wochenende voller Youtube Videos und Erfahrungsberichte lesen über Thermomix und seine Alternativen stand ich Montag früh (meinem ersten Urlaubstag) um halb 8 vorm Geschäft um auch ja einen abzubekommen. Ich kam mir etwas blöd vor, aber es war tatsächlich ein erbitterter Kampf. Frauen sind furchtbar. Alle warteten völlig friedlich vor der Tür, aber als die Tür auf ging brach der Konkurrenzkampf los. Alte Frauen, die plötzlich wieder rennen können! Schon lustig! Ich konnte mich jedenfalls auch durchsetzen und hab einen bekommen. Zwei Kochbücher hab ich auch noch mitgenommen und mittlerweile ärgert es mich ein wenig, dass ich die anderen beiden nicht auch noch gekauft hab, denn die Rezepte sind wirklich toll!

Ich hatte Urlaub diese Woche und viel Zeit zum testen:

Mein Fazit: Wie konnte ich ohne so ein Gerät leben? Die ersten Male stand ich daneben, während der Monsieur Cuisine lief, hab ihn angestarrt und erwartet, dass ich jetzt irgendwas machen muss. Bis ich dann endlich mal kapiert hab, dass ich jetzt nebenbei schon mal aufräumen kann. Der macht das schon! Sehr angenehm! Die Dampfgarfunktion hab ich noch gar nicht ausprobiert. Das werde ich sicher aber bald nachholen. Dann werd ich hier auch mal ein paar Rezepte mit euch teilen.