Weight Watchers – so ein Quatsch?!

Vor ein paar Wochen hab ich beschlossen mich wieder bewusster zu ernähren. Nein nicht „Ich WEIß, dass Pizza viele Kalorien hat und esse sie trotzdem“ sondern wirklich gesund und kalorienarm, damit ein paar Kilo Körpergewicht verschwinden. Theoretisch weiß ich was ich essen müsste, schließlich bin ich immer noch am Fernlehrgang zur Ernährungsberaterin dran. Das Problem ist, dass im Alltag umzusetzen ohne das ich den ganzen Tag Nährwerte ausrechnen muss. Ich hab es dann ohne richtigen Plan versucht und auch ein paar Kilo verloren. Dann kam es dazu, dass ich mir und anderen beweisen wollte, dass Weight Watchers doof ist und nix taugt. Da ich sowas nicht einfach über ein Programm sagen möchte ohne seine aktuellste Version zu kennen, musste ich mich aber da anmelden. Geht ja. Kann man ja kostenlos zwei Wochen testen. Und ich hielt mich für einen Fuchs und der Plan war ich melde mich nur zum gucken an und vor Ablauf der zwei Wochen hab ich schon wieder gekündigt und kann besten Gewissens über WW lästern und sagen was mir konkret daran nicht passt.

Ha! Denkste! Das ist jetzt fast zwei Monate her und ich hab 7kg verloren (trotz leichter Eskalation und nicht-mehr-zählen in der letzten Woche) und kann nicht wirklich über WW lästern. Ganz im Gegenteil. Ich finde gut, das Weight Watchers die ganze Methode regelmäßig an die neusten Erkenntnisse der Forschung anpasst und sich weiter entwickelt, das war mir vorher nicht ganz klar. Ich kannte die erste Version, die ganz normalen „Punkte“. Ich hatte Listen mit denen ich eigentlich auch gut zurechtgekommen bin. Allerdings hat die Tatsache, dass man Punkte aufsparen musste wenn man was besonderes anstand dazu geführt, dass ich dann in Wochen in denen etwas besonderes ansteht vorher gehungert habe, was dann über kurz oder lang dazu geführt hat, dass das Ganze nicht mehr funktioniert hat und außerdem frustrierend war. Jetzt bei den Smart Points gibt es zu den Tagespunkten noch Wochenpunkte, die man so verteilen kann wie man möchte. Das ist immer das kleine Sicherungsnetz, wenn dann abends nachdem alle Punkte aufgebraucht sind doch noch überraschend Freunde auf ein Bier vorbeikommen.

Das Eintragen aller Lebensmittel in die App ist mittlerweile Routine. Die ersten Tage muss man natürlich ein bißchen genauer gucken, aber wenn dann erst mal die Favoriten eingetragen sind und man die Punkte halbwegs im Kopf hat geht das alles ganz fix. Ich hab auch viel in Facebookgruppen gelesen und im Internet Seiten gesucht um WW-Punkte-freundliche Alternativen zu den Dingen zu finden, die ich vorher gegessen habe. Ein Lieblingsrezept haben wir auch schon. Eine Variation der Blitzpizza. Und dabei bin ich eigentlich gar kein so großer Fan von Pizza aber die ist geil.

blitzpizza

Thunfisch-Oliven-Pizza

  • 1 Tortilla
  • 2EL Miracle Whip so leicht
  • 1/2 Dose Thunfisch (im eigenen Saft)
  • 1/2 Glas Oliven (fein gehackt)
  • 25g geriebener Käse (fettarm)

Miracle Whip, Thunfisch und Oliven zusammen mischen und auf dem Tortilla verteilen und mit Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen 15 Minuten bei 200°C backen.  Fertig! 13 Punkte! Das passt fast immer

Ein Kommentar

  1. Vielleicht ist Weight Watchers nicht für jeden etwas, aber für viele ist es die Chance, die eigene Ernährung umzustellen. Mit Konsequenz kann man dadurch tatsächlich ein positives Ergebnis erzielen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.